Is Nicole Kidman the bravest actress of her generation? Arguably, yes. That might sound a bit hyperbolic, considering some of her contemporaries include mighty actresses like Viola Davis, Cate Blanchett, Laura Linney, and Olivia Colman. However, there’s something about Kidman that makes her unique among the best of the best. No actress can quite do what she does, including starring in costume pictures, superhero films, bizarre indie movies, highly stylized television dramas, and even an oddly beloved ad for AMC Theaters.

Inhalt

  • The ultimate risk-taker
  • Queen of chaos
  • A champion of television
  • No signs of stopping

It’s not just her seemingly perfect face — that appears to be sculpted by either a higher power, genetics, or highly skilled mortal doctors – or her undeniable talent, which took her from Australian television to the height of Hollywood success. No, Nicole Kidman’s biggest asset is her unflinching bravery, a sense of courage that endows her résumé with a level of acclaim and diversity that few other actresses match.

The ultimate risk-taker

Throughout her career, Kidman has used her considerable pull to be as curious as possible. Even at the height of her fame, circa 2005, right after claiming the Best Actress Oscar for The Hours, Kidman used her goodwill to push the boundaries Hollywood imposed on its leading ladies. Films like Dogville and Birth cemented her as the rare star who was more interested in honing her craft than achieving mainstream success. Both films were difficult sells, surreal stories that actively challenged audiences to look beyond the images on the screen. Birth and Dogville stand out because they perfectly represent the type of film that Kidman has become closely associated with: Highly emotional and introspective stories that allow her to display a wide range of emotions in challenging and sometimes unsympathetic roles.

Therein lies the difference between Kidman and other Hollywood icons. Whereas so-called movie stars rose to prominence thanks to their many box office hits, Nicole Kidman became a legend despite her lack of blockbusters. Sure, Batman Forever made her a household name, but To Die For made her an actress worthy of in-depth consideration. Moulin Rouge! made her a leading lady, while Eyes Wide Shut turned her into a screen icon who could sell the most difficult material with a sly smile. Kidman is a movie star by merit, not beauty or success, although she has both to spare. She saves the traditional star persona — perfect hair, perfect smile, gorgeous gowns, intense stares — for her many brand ambassador deals, magazine covers, and red carpet appearances. On the screen, however, she’s never content with being only a star — Nicole Kidman always wants to be more.

This willingness to explore often leads to uneven movies. Indeed, some of Kidman’s most interesting work — The Portrait of a Lady, Birth, Margot at the Wedding, The Paperboy, Destroyer — comes in divisive films that received a mixed reception from critics and audiences. Yet, she remains the best part of these projects, often carrying them entirely with a skill that seems effortless on screen. Kidman plays supporting roles just as often as she portrays leads, eliminating any egotism from the equation. Many of the most lauded performances — Stoker, Lion, The Killing of a Sacred Deer, Boy Erased, and most recently, The Northman — come from supporting turns that take her away from the spotlight, allowing her to disappear into her roles.

THE NORTHMAN - Official Trailer - Only In Theaters April 22

Queen of chaos

There’s a certain lack of vanity in Kidman’s choices, to the point where her filmography looks like a wide and somewhat chaotic canvas of many colors, with no particular order or sequence. One second she’s playing the lead in the appalling Grace of Monaco, and the next, she’s delivering a once-in-a-lifetime performance in Hemingway & Gellhorn; one year, she’s got a kooky wig and makeup for How to Talk to Girls at Parties and the next, she’s totally de-glammed for Destroyer. Kidman easily transitions from small art-house films like The Killing of a Sacred Deer to heavy CGI movies like Aquaman, her biggest blockbuster by far.

Kidman possesses a malleability that many would kill to have. She’s as comfortable in the wilderness of The Northman as she is in the fantastical world of The Golden Compass. Kidman can play a suburban mother grieving over her son’s death in Rabbit Hole as easily as she can bring to life a determined 1930s English aristocrat in Baz Luhrmann’s underrated epic drama Australia. Kidman understands this, using it to her advantage to jump from time to time, never content with only one lane. She’s an actress who wants it all and isn’t afraid to show it.

Das Publikum erwartet nicht von Kindern von Kidman’s Filmographie. Filmliebhaber sind zu verstehen, dass sie in den Takt ihrer eigenen Trommel marschiert. Es ist in der Tat sinnvoll, dass sie in einem südgotischen Thriller wie Sofia Coppola’s Die Beguiled erscheint, nur um es mit einem glitzernden, geistlosen musikalischen Musical wie Ryan Murphy’s Der Prom zu folgen. Egal der Teil, groß oder klein, Kidman gibt ihr alles, um alle Probleme zu überwinden, die das Drehbuch möglicherweise hat. Ob es sich um eine By-the-Numbers Melodrama handelt, wie Strangerland oder eine scharfe Komödie, wie Die Familie Fang, Kidman ist oft der Standout. Wenn ein Film schlecht ist, rettet sie es; Wenn es durchschnittlich ist, erhöht sie es; Und wenn es gut ist, macht sie es großartig.

ein Champion des Fernsehens

Kidmans Mut führte sie zum Fernsehen, wo sie zu einem der ersten A-Lister wurde, um das Medium zu umarmen, und sahen es nicht zur Hölle, in der Karriere sterben, sondern als das ideale Fahrzeug für Schauspieler, um zu blühen. Und gedeihen, was sie tat; Die meiste kidman stärkste Arbeit in den letzten Jahren kommt aus dem Fernsehen. Ihre kröntende Leistung, big Little Lies, präsentiert sie bei ihr am meisten roh und anfällig, eine Position, in der nicht viele Schauspielerinnen einverstanden sind, sich zu stimmen, sich selbst zu finden: exponiert, körperlich und emotional, für die Welt, um sie zu sehen. Aber Nicole Kidman, immer der Trailblazer, trat in die Rolle von Celeste und gab ihm Schichten auf Schichten von Emotionen und Trauma, wodurch eine subtile, aber intensive Darstellung der Anfälligkeit basteln, die niemals als Schwäche zurückkam.

Ein neues Zuhause für ihren Hunger zu finden, kaufte Kidman eine Nische für sich selbst und wurde zur Königin der Miniserien. Shows wie top des Sees: China Girl, Die Rückgängigmachen, nine Perfect Fremde, und die jüngste Apple TV + Anthology Series Roar bestätigen sie als Kraft, mit der eine der lautesten Stimmen in einem Raum mit Aktivität brüllt wird. Das aktuelle Fernsehklima ist sehr wettbewerbsfähig, wobei Netflix und HBO die Anklage in Qualität und Quantität leitet. Kidman, immer der Pro, weiß, wie man diese turbulenten Gewässer navigiert und jedem Studio eine Chance gibt – sie ist Shows für HBO, Hulu und Apple TV + – während sie gleichzeitig ihre einzigartigen Wünsche befriedigen.

Die kritische Antwort auf ihre Shows wurde gemischt, aber was ist sonst neu für Nicole Kidman? Sie hat sich als dauerhaftes Teil des Showgeschäfts bewährt, der dem spaltenden Empfang ihrer Projekte unempfindlich ist. Hollywood und Publikum brauchen Nicole Kidmans Tapferkeit, auch wenn die Projekte, die zeigen, dass es nicht immer der Beste ist.

Keine Anzeichen des Anhaltens

Sogar jetzt, fast F40 Jahre nach ihrem Filmdebüt, ist Kidman nicht aufzuhalten, überraschende Publikum mit ihrer Kraft und Vielseitigkeit. Allein in diesem Jahr setzte Kidman den Bildschirm mit einer ihrer kommandierenden Aufführungen, dennoch, Königin Gudrún in Robert Eggers ‚Brutal Rache Tale, Der Northman. Kidman ist so rücksichtslos wie der Film selbst, der ihre Zähne in die Wildheit der Geschichte mit erheblichem Gusto sinkt. Es ist eine schöne Abfahrt von ihrer jüngsten Rolle, Lucille-Ball in Aaron Sorkin sing the ricardos, und die perfekte Erinnerung an Kidmans vielseitige Handlungsfähigkeiten. Sie ist nicht zufrieden, nur in einem Medium zu sein, sie ist wieder in einer Fernsehserie in einer Episode des Apple TV + Anthology roar, beschrieben als Sammlung von „dunkelkomisch feministischen Fabeln“. Als Frau, die alte Fotos von sich selbst als Kind isst, um sich an ihre vergessene Jugend zu erinnern, macht Kidman die absurde Prämisse, indem er es in einer zutiefst engagierten Leistung verwurzelt hat, die nicht aus dem Material glühte. In gewisser Weise ist es nicht überraschend, da wir von Kidman von Kidman erwarten: Fokus, Entschlossenheit und vor allem Magnetismus.

Was auch immer das Projekt, Nicole Kidman ist das nächstgelegene, was ein Garantie-Publikum hat. Unbemerkt, unerbittlich, neugierig, und vor allem mutig, ist Kidman eine der größten Talente von Hollywood, eine Schauspielerin der unübertroffenen Fähigkeiten und der performativen Kraft. Liebe oder hassen ihre Projekte, eines ist sicher: Niemand kann sagen, dass Nicole Kidman nie Risiken genommen hat.